NSI FreibergForschungsschwerpunkteInternationale Biodiversitätsforschung

Internationale Biodiversitätsforschung

Mehrere Mitarbeiter des Naturschutzinstituts engagieren sich seit vielen Jahren in internationalen Projekten zur Erforschung der Biodiversität. Einen Schwerpunkt bilden Libellenerfassungen in faunistisch schlecht untersuchten Regionen Europas, Afrikas und Asiens.

Teilweise erfolgten die Kartierungsarbeiten in Kooperation mit der Weltnaturschutzunion IUCN, z. B. im Rahmen des Programms “A critical sites network for freshwater biodiversity in the Lake Victoria catchment: building a blueprint for species conservation, protected areas, climate resilience and sustainable livelihoods”.

Regelmäßig nehmen Mitarbeiter am internationalen „Balkan Odonatological Meeting – BOOM“ teil, bei dem in verschiedenen Ländern Südosteuropas die Libellenfauna erfasst wird.

Wissenschaftliche Neuentdeckungen

Die Untersuchung der Libellenfauna führte auch zur Entdeckung von noch unbekannten Arten, die in den letzten Jahren benannt und wissenschaftlich beschrieben wurden. Die Galerie stellt einige dieser Arten vor.

Africocypha varicolor DIJKSTRA, MÉZIÈRE & GÜNTHER 2015 ist eine Juwelenlibelle aus den Regenwäldern der Republik Gabun. Ein Männchen der blauen Form. - Foto: André Günther
Africocypha varicolor kann in drei Farbformen beobachtet werden, die sich durch die Färbung des Hinterleibs (blau, gelb oder rot) unterscheiden. Hier ein Männchen der roten Form. - Foto: André Günther
Eine der größten Schlanklibellen Afrikas, Pseudagrion kamiranzovu KIPPING, GÜNTHER & UYIZEYE 2017, konnten wir in den Bergregenwäldern des Nyungwe Nationalparks in Ruanda entdecken. - Foto: André Günther
Die Juwelenlibelle Rhinocypha togeanensis VAN TOL & GÜNTHER 2018 ist bislang ausschließlich von den Togian-Inseln Indonesiens bekannt. - Foto: André Günther
Rhinocypha virgulata VAN TOL & GÜNTHER 2018, eine in Zentralsulawesi (Indonesien) beheimatete Juwelenlibelle. - Foto: André Günther

Durch Publikationen, Vorträge, die Einbeziehung in die Erstellung Roter Listen bzw. die Eingabe der Verbreitungsdaten in international geführte Datenbanken (z. B. Odonata Database of Africa, IUCN Species Information Service) werden die Ergebnisse der Allgemeinheit bereitgestellt. Bestandteil vieler Projekte ist ferner die Umweltbildung vor Ort (Vorträge, Unterrichtsstunden für Kinder) bzw. die Unterstützung lokaler Spezialisten.

Ausgewählte Veröffentlichungen

  • van Tol, J. & Günther, A. (2018): The Odonata of Sulawesi and adjacent islands. Part 8. Revision of the genus Rhinocypha Rambur, 1842 (Chlorocyphidae). – Odonatologica 47 (3/4): 299–386
  • Kipping, J., Günther, A. & Uyizeye, E. (2017): Pseudagrion kamiranzovu sp. nov., a new flagship species of damselfly from Rwanda's Nyungwe Forest (Odonata: Coenagrionidae). – Odonatologica 46 (3/4): 301–318
  • Vinko, D., D. Kulijer, D. Dinova, B. Rimčeska, O. Brauner & M. Olias (2017): Faunistic results from the 5th Balkan Odonatological Meeting – BOOM 2015, Republic of Macedonia. – Acta Entomologica Slovenica 25: 89–114
  • Günther, A. & Möckel, B. (2016): Zum Frühjahrsaspekt der Libellenfauna in Zentralmakedonien, Nordgriechenland (Odonata) . – Libellula 35 (3/4): 185–194
  • Schröter, A., Seehausen, M., Kunz, B., Günther, A., Schneider, T. & Jödicke, R. (2015): Addendum to: Update of the Odonata fauna of Georgia, southern Caucasus ecoregion. – Odonatologica 45 (3/4): 335–336
  • Seehausen, M. & Günther, A. (2016): Records of Neurothemis nesaea from Sulawesi, with taxonomic annotations to the N. intermedia-group (Odonata: Libellulidae). – Odonatologica 45 (3/4): 271–290
  • Dijkstra, K.-D. B., Mézière, N. & Günther, A. (2015): Africocypha varicolor Dijkstra, Mézière & Günther sp. nov. – Polychrome Jewel. - In: Dijkstra, K.-D. B., Kipping, J. & Mézière, N.: Sixty new dragonfly and damselfly species from Africa (Odonata). – Odonatologica 44 (4): 462–467
  • Schröter, A., Seehausen, M., Kunz, B., Günther, A., Schneider, T. & Jödicke, R. (2015): Update of the Odonata fauna of Georgia, southern Caucasus ecoregion. – Odonatologica 44(3): 279–342
  • Olias, M., F. Weihrauch, M. Bedjanič, N. Hacet, M. Marinov & A. Šalamun (2007): Lestes parvidens and L. viridis in southeastern Europe: a chorological analysis (Odonata: Lestidae). – Libellula 26 (3/4): 243–272
  • Olias, M. (2005): Lestes parvidens am Südostrand Mitteleuropas: erste Nachweise aus Österreich, der Slowakei, Ungarn und Rumänien (Odonata: Lestidae). − Libellula 24 (3/4): 155–161
  • Olias, M. & Günther, A. (2005): Erster Nachweis von Lestes (viridis) viridis für Griechenland (Odonata: Lestidae). – Libellula Supplement 6: 43–47

Mitglied werden!
Werden Sie NABU-Mitglied – werden Sie aktiv für Mensch und Natur!

Hier geht's zu unserem Spenden-Shop.